Skip to content

Under Cover – Konzertabend vom 29.-30. August 2014

Veranstaltungsplakat UnderCover

Veranstaltungsplakat UnderCover

Mit „UnderCover“ präsentiert Schell Music seine Notenausgaben, mit Blick auf die, von Gabriele Kurth-Schell gestalteten Cover. Diese Ausstellung wird begleitet von Konzerten der Autoren, Gesprächen und
einem Vortrag des Verlegers Felix Schell. In Musiknoten stöbern, onzerten lauschen, sich unter Gleichgesinnten austauschen …dazu spielen Peter Funk, Joachim Storl, Holger Mantey, Kacha Metreveli, Maria-Anna Brucker, Monika Mandelartz, Constance Chiapello und Florian Lohmann.  Ausführliche Informationen und den Ort der Veranstaltung findet man gleich auf der Startseite im Schell Music Shop www.schellmusic.com.de

Der Eintritt ist frei, aufgrund der begrenzten Anzahl von Sitzplätzen kann eine Reservierung eines Sitzplatzes gegen eine Gebühr von 5.- EUR  pro Doppel-Konzert vorgenommen werden unter www.schellmusic.com.de oder per Telefon   040/ 811585.

Veranstaltungsort: Hamburg, GEDOK, Koppel 66 / Lange Reihe 75 20099 Hamburg

Programm:

Freitag 29.8.14/ 19 – 21 Uhr – Doppelkonzert 1: Kacha Metreveli/ Holger Mantey

19:00 Uhr    Kacha Metreveli/Spanische und Georgische Gitarrenklänge

Kacha Metreveli schreibt neue Spielstücke für die Gitarre. Mit großer Freude werden seine Kompositionen von Spielern aus aller Welt in Konzerten dargeboten. An diesem Abend präsentiert er einen Ausschnitt seiner im Verlag erschienenen Werke, darunter “Chela”, “Shavlego”, “Satshidao”, “El Sueno”, “Variationes Sobre” “Un Tema Catalan” und  “Espanoleta” sowie seine “Pirosmani Suite” zu Bildern von Niko Pirosmani, einem georgischen Maler des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Beispiele dieser naiven Malerei werden während  des Konzertes zu sehen sein (nicht im Original).

20:00 Uhr    Holger Mantey/Weltmusik am Konzertflügel Holger Mantey  ist ein herausragender Pianist  der Weltmusik, dessen farbige Kompositionen inspiriert sind durch die Musiken unterschiedlichster Kulturen. Holger Mantey konzertierte bereits in Afrika und in Japan, u.a. im Auftrag des Goethe-Instituts. Erleben Sie unvergessliche Momente mit Stücken wie “African Dance” und “Nifu Nifa”.

Felix Schell

Felix Schell

Samstag, den 30.08.2014/ 11:00 Uhr – Vortrag Felix Schell

Felix Schell spricht aus seiner langjährigen Erfahrung als Verleger, mit Kontakten zu Autoren, Handel und Presse. Er ist Autor bekannter Lehr-und Spielbücher und ein versierter Musiker. In seinem Vortrag erklärt er anschaulich, welchen Stellenwert  das Notenschreiben, vor allem das Komponieren und Arrangieren heute hat. Themen wie Musikbuch-Autorenschaft, Veröffentlichen im Verlag oder Selbstverlag, GEMA-Mitgliedschaft, Facebook – und YouTube-Präsenz und Einsatz von
Notenschreibprogrammen bieten dem musikalisch Kreativen so manch interessante Perspektive. Vortrag 50 Minuten, anschließend Diskussion.

Samstag, den 30.08.2014/ 16 – 18 Uhr – Doppelkonzert 2: Ensemble Maria-Anna Brucker/ Ensemble Monika Mandelartz

16 Uhr: „Klezmer Musicale” mit Anna- Maria Brucker, Constance Chiapello, Joachim Storl – Die Künstlerin Maria-Anna Brucker besuchte bereits in früher Jugend, gemeinsam mit ihrem jugoslawischen Lehrer, den östlichen Mittelmeerraum. Die intensive, betörende Musik, die sich von der mitteleuropäischen Musik so stark unterscheidet, wurde in ihrem Leben zur „Quelle der Inspiration“. In den vergangenen Jahren hat sie die erfolgreichen Notenbände “Klezmer Compositions” und “Klezmer Musicale”bei Schell Music veröffentlicht. Es spielen in diesem Konzert für Sie:  Maria-Anna Brucker (Klarinette),  Constance Chiapello (Geige) und  Joachim Storl (Gitarre).

17 Uhr: Voigtländer’s Lieder für Harfe, Cembalo und Tenor mit Monika Mandelartz und Florian Lohmann Von Gabriel Voigtländer, einem Musiker und Liedtexter des 17. Jahrhunderts, ist bekannt, dass er in seiner Zeit als Trompeter in Wallensteins Armee, zur Unterhaltung der Soldaten, abends am Lagerfeuer seine deftigen Balladen zum Besten gegeben hat. Monika Mandelartz spielt Harfe und Cembalo und erweckt gemeinsam mit dem Sänger Florian Lohmann Voigtländer’s Lieder zu neuem Leben. Es sind groteske Geschichten, vorgetragen mit wunderschönen Melodien. Freuen Sie sich auf ein faszinierendes und unterhaltsames Konzert.

Peter Funk

Peter Funk

Samstag, 30.08.2014 – Doppelkonzert 3: Joachim Storl/ Peter Funk

19 Uhr: Joachim Storl mit „Samba – Bossa – Jazz/Fingerstyle-Gitarre“ Joachim Storl fasziniert mit romantischer Gitarrenmusik. In seinen Stücken finden sich reizvolle Melodiepassagen sowie interessante Rhythmen und Harmonien. Der Musiker präsentiert u.a. eigene Kompositionen aus den Notenausgaben „Funny Fingers“, „Samba – Bossa – Jazz“ und „Gospel Classics“.

20 Uhr: Peter Funk/ Folk & Blues an der Lapsteel Lassen Sie sich von den Klängen einer  Lapsteel-Gitarre („Hawaii-Gitarre“) verzaubern, und freuen Sie sich auf ein Konzert mit Stücken´aus Blues, Folk, Hawaiian- und New Acoustic-Music. Peter Funk steht mit seiner Musik in der Tradition bekannter Lapsteeler wie David Lindley und Bob Brozman. Durch seine Konzerttätigkeit und CD-Veröffentlichungen, aber auch durch seine im Schell Music Verlag erschienenen Lapsteel-Lehrbücher, ist er heute ein über die Landesgrenzen hinaus bekannter Vertreter dieses Instruments.

Neuigkeiten im März 2014

 

 

Liebe Musikfreunde,

ich möchte Sie heute auf zwei aktuelle Dinge hinweisen:

1.      Eine Videopräsentation „Einführung in die Funktionsweise des Akkord-Navi“.

2.      Unser neuer Schell Music Shop

 

Einführung in die Funktionsweise des Akkord-Navi.

Das kürzlich erschienene Lernprogramm „Changes für Pop, Rock, Blues & Jazz“ von Felix Schell erhielt von der Presse Bestbewertungen (z.B. Zeitschrift
Akustik-Gitarre, Gitarre Aktuell) hinsichtlich Innovation, Aufbereitung und
Praxistauglichkeit. „Changes” ist eine Kombination aus Lehrbuch und einem
Matrix-Schieber, dem sogenannten Akkord-Navi.  Beides zusammen erweist
sich in der Praxis als eine Power-Kombination hinsichtlich des besseren
Verständnisses von Akkordbewegungen und Akkordaufbau. Sie sind eingeladen, eine kleine Präsentation auf YouTube anzuschauen, mit einigen Vorkenntnissen in der Stufenharmonik sollte man gut verstehen können, worum es geht.

 

Neuer Schell-Music Shop.

Der neue Shop von Schell Music ist seit einigen Tagen online. Neben aktuellen
Notenausgaben (der Maus-Click auf das Cover öffnet eine doppelseitige
Probeseite), finden sich erste Downloadangebote mit Tonbeispielen.

www.schellmusic.com.de

 

 

mit musikalischen Grüßen

Felix Schell

 

 

Neue Publikationen und Kurse

Power-Kombi

Power-Kombi

Auf die richtige Literatur kommt es an!

Manches darf man eben nicht dem Zufall überlassen. Dazu gehört insbesondere der handwerkliche Aspekt des Musik-Machens. Für alle, die Ambitionen hinsichtlich Songwriting, Arrangement und Komposition haben, finden bei Schell Music ein wahres Kraftpaket zum Thema Harmonielehre: Die drei Bücher „Harmonielehre…von Anfang an“, „Changes“ und „Reharmonisation“ von Felix Schell ergänzen einander in idealer Weise. Der Harmonielehre-Einsteiger findet im ersten dieser drei Ausgaben alles Wissenswerte – ausführlich erklärt – rund um Notenschrift, Akkordaufbau, Metrum, Rhythmik, Kadenzen und Quintenzirkel. Mit dem Buch „Changes“ geht es dann nahtlos weiter, hinein in die faszinierende Welt der Akkordverbindungen und den Akkord – Erweiterungsintervallen. Damit schließlich alles auch eine praktische Relevanz erhält, zeigt das Buch Reharmonisation“ Wege auf, wie man Musikstücke auf unterschiedliche Art und Weise harmonisieren kann. Jedes dieser Bücher ist exzellent aufbereitet und schöpft aus den langen Jahren der Erfahrung, die der Autor im Bereich EDM-Studiengänge sammeln konnte.

Bücher alleine reichen oft nicht. Wer also „Nägel mit Köpfen“ machen möchte, nimmt Teil am Coaching – Kurs „ Arrangement & Reharmonisation“, eine Weiterbildung, die das Schreiben und Gestalten von Musik in den Mittelpunkt stellt und die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten enorm aktiviert. Hier sollten allerdings gute Grundkenntnisse in Notenschrift und Harmonielehre mitgebracht werden. Wer noch nicht so weit ist, sollte mit dem Coaching-Angebot „Harmonielehre … von Anfang an“ beginnen.

Mehr Infos gibt es hier.

Viel Spaß!

CHANGES für Pop, Rock, Blues & Jazz“ von Felix Schell

Changes - mit Akkord-Navi

Changes - mit Akkord-Navi

Gerade erschienen: „CHANGES für Pop, Rock, Blues & Jazz“ von Felix Schell. „Kann ein Harmonielehre – Buch innovativ, cool, informativ und anregend sein?“  Wir denken “Ja, es kann”! Und nun liegt das Ergebnis, eine Nova zum Herbst 2013, auf dem Tisch. Und wahrlich: Weder trocken noch verstaubt und auch nicht „wie gehabt“ präsentiert sich ein neues Buch, das sich kompetent dem Thema Akkordverbindungen widmet. „CHANGES für Pop, Rock, Blues & Jazz“ nähert  sich auf eine ganz neue Art dem wichtigen Thema der Harmonielehre.
Akkorde stehen bekanntlich in einer gesetzmäßigen Beziehung zueinander. Hierauf geht „Changes“ umfassend ein und schließt damit die entscheidende Erklärungslücke, die  Grifftabellen – und seien sie noch so ausführlich – nicht schließen können.  Es geht also zunächst um Akkordwechsel mit Tonika, Dominante und Subdominante, mit Mollsubstituten und vorbereitenden Dominanten. Alle gängigen Akkordwechsel des Jazz und des Pop mit ihren II-V-Verbindungen sowie Quarten- und Quintenfälle werden behandelt.
Wie gelingt es dem Autor – im Hinblick auf die überaus zahlreichen Akkord-Kombinationen – das Buch vom Text und den Noten her übersichtlich zu halten? Hier sind wir beim Werkzeug „Akkord-Navi“, eine Buch-Beigabe besonderer Art. Dieses „Akkord-Navi“ darf man sich als eine Art „musikalischer Rechenschieber“ vorstellen. Es besteht aus einem lineal-ähnlichen festen Teil und einem beweglichen  Auswahlfeld. Das Akkord-Navi erlaubt das spielend leichte Ablesen von Akkordverbindungen in allen Tonarten (Dur und Mollseite). Für denjenigen, der das Akkord-Navi benutzt, ergibt sich der Vorteil, sich nicht mehr um das (anstrengende) musikalische Rechnen kümmern zu müssen. Stattdessen kann er sich voll und ganz auf Wichtiges konzentrieren! Und neben Kadenzen und Modulationen  gibt es hier vor allem ein großes Thema zu entdecken: Die Extensions oder die Akkord-Erweiterungs-Intervalle! Extensions verändern das Klangspektrum gewöhnlicher Dur- und Mollakkorde und mit deren Einsatz in den Begleitungen wird das  klangliche Potential optimiert.  Im Text erfährt  man dazu beispielsweise, wo Septime und None passend klingen und was es mit den alterierten Akkorden auf sich hat! Manch einer wird überrascht sein, wie schnell er sich durch diese „Lektüre“ in die Welt komplexer Akkorde hineindenken konnte.
Akkord Navi Prototyp

Akkord Navi Prototyp

Im finalen Praxisteil geht  das Buch „Changes“ noch darauf ein, wie die besprochenen Akkordverbindungen auf die Gitarre oder das Klavier gebracht werden können.  Fazit: „CHANGES für Pop, Rock, Blues & Jazz“ ist ein 100% innovatives Lern-Programm, wie es kein vergleichbares gibt. Es ist grafisch übersichtlich gestaltet und ein gut zugänglicher Text  für jeden ambitionierten Amateur, Musiker und Songwriter.
Dieses Bild zeigt einen Prototyp des Akkordnavis aus Acryl – Das Buch “Changes” enthält eine reduzierte Version, die sich der Ausgabe beifügen lässt.

Was dir das Akkord-Navi bietet.

1.      Das Akkord-Navi zeigt dir die Akkorde an, die zueinander passen
2.      Akkordfolgen lassen sich in jeder Tonart ablesen.
3.      Akkordverbindungen können von einer Tonart in jede andere Tonart transponiert werden.
4.      Das Akkord-Navi zeigt dir diejenigen Töne an, aus denen ein Akkord aufgebaut ist.
5.      Das Akkord-Navi ist ein „Extension-Finder“, Zusatzintervalle können abgelesen werden.
6.      Das Akkord-Navi hilft beim „Heraushören“ von Songs.
Das Handbuch zum Akkord-Navi.
1.      Das Handbuch führt in die Grundlagen der Stufenharmonik ein, deren Verständnis Voraussetzung für eine erfolgreiche Beschäftigung mit dem Thema Changes ist
2.      Mit dem Handbuch bist du immer mittendrin in der Harmonielehre-Praxis. Lernen, testen, spielen … all das gehört von Anfang an zusammen.
3.      Aufgaben und Musterlösungen bieten dir eine stetige Erfolgskontrolle.
4.      Im Handbuch findet man Ideen, wie Akkordverbindungen „ausgeschmückt“ werden können.
5.      Nicht nur im Jazz, auch in der heutigen Rock und Popmusik sind erweiterte, vielstimmige Akkorde angesagt. Das Handbuch zeigt,welche Extensions (Zusatzintervalle) in welchem Umfeld passend sind.
6.      Das Handbuch zeigt dir super klingende Akkorde fürRock, Pop und Jazz und wie man diese auf dem Klavier oder der Gitarre„zusammenbaut“.
7.      Das Handbuch gibt dir zahlreiche coole Changes an die Hand, die du eigenständig fortführen kannst.
An wen wendet sich die Akkord-Navi/ Handbuch-Kombi?
1.      An jeden, der die Gesetzmäßigkeiten der Musik besser verstehen möchte (und sich nicht mit dicken Akkordsammlungen abfindet).
2.      An Musizierende, die sich über einen freien und kreativen Umgang mit Akkorden freuen
3.      An Musiker, die gerne Sessions spielen und improvisieren. Gerade das Improvisieren verlangt ein tiefergehendes Verständnisfür die Struktur der Begleitung.
4.      An Arrangeure, Komponisten, Songwriter.
5.      An Gitarristen und andere Instrumentalisten, die sich Begleittechniken auf dem Klavier erarbeiten möchten.
Inhaltsverzeichnis „Changes“.
Das Akkord-Navi   05 // Was das Akkord-Navi alles kann  05 //Das Handbuch zum Akkord -Navi  06//An wen wendet sich die Akkord-Navi/ Handbuch Kombination?  07//Grundlagen: Von den Klaviertasten zum Quintenzirkel  09// Die weißen Tasten   09 //Der Aufbau der C-Diatonischen Tonleiter  09//„Ton für Ton“ im Halbtonschritt- die Chromatische Tonleiter  10//Die Doppelbezeichnung der schwarzen Tasten  10//12 Tonschritte – 12 Tonarten  10//Von der Tonleiter zu den Dreiklängen  11//Die Bauweise eines Dreiklang-Akkordes  11//Das Akkordsymbol  11//Die Akkorde einer Tonart  12//Die Stufenakkorde zu C-Dur  12//Der Unterschied zwischen Dur– und Mollakkord  12//Dur-, Moll– und Verminderter Dreiklang  13//Die Intervalle  14//Der Quintenzirkel  14//Die Anordnung der 12 Tonarten im Quintenzirkel  15//Was der Quintenzirkel mit dem Akkord-Navi zu tun hat  15//Tonleitern und Stufenakkorde zu ausgewählten Tonarten  16//Das Akkord – Navi//Das Akkord-Navi  18//Dominante – Tonika  18 – 19//Hinzunahme der Subdominante  20//Praktische Beispiele „Skip to my Lou“, „Die Gedanken sind frei“  21//Das Akkord-Navi und sein Aufbau  22//Natürliche Kadenzen//Die Natürlichen Kadenzen  24//II – V – I/ Die Jazz Kadenz  24//Reharmonisation/ 1. Reharmonisationsregel  25//Die Turnaround-Kadenz/ I – VI – II – V – I  26//Variation der Turnaround – Kadenz  26//Die substituierte Turnaround-Kadenz  27//Die Subdominanten – Kadenzen (SDK 1 und SDK 2)  28// Erweiterte Kadenzen//Die Erweiterten Kadenzen  30//Dominanten höherer Ordnung  30//Die Akkordfolge V(2.) – V -I  31//Der Dominanten-Turnaround  32//Die Quintenkette  33//II – V – Verbindungen höherer Ordnung  34//More Jazz: II – V – Ketten  35//Subdominanten höherer Ordnung  (Pop, Rock)  36//Was man am Akkord-Navi auch ohne Auswahlschieber ablesen kann//1. Tonika – Subdominante – Dominante 37//2. II – V – Verbindungen  37//3. Den bII7-Stellvertreter der Dominante  38//4. Die substituierte II – V – I – Verbindung  38// 5. Einfügen des bII7-Akkordes in einer Quintenkette  39//6. Einfügen des bII7-Akkordes in einer II – V- Kette  39// 7. Substituieren der V durch den bII7-Akkord  in einer II – V – Kette  40//Extensions//Das Extension-Feld  42//Stufe I – Tonika  42//Die sus4-Auflösung  43//Die Stufe IV – Subdominante  43//Die sus4-Auflösung  auf Stufe IV 43//Die Stufe V – Dominante  44//I, IV, V im Blues  45//Die Mollstufen II, III, VI  45//Extension-Möglichkeiten zu Stufe II, III, VI am Beispiel Dm  45//Intervallübersicht zu den Grundtönen c, d, e, g, a  46//Über die Bedeutung der Verminderten Akkorde  47//Über die Bedeutung der Übermäßigen Akkorde  47//Power Chords  48//Akkordverbindungen in Moll//Akkordverbindungen in Moll  50//Das Moll-Umfeld  51//Die Varianten der Molltonleiter  51//Die Stufenakkorde der Naürlich-,Harmonisch– und Melodisch Moll-Tonleiter 52//Das Moll-Blatt des Akkord-Navi  53//Wie aus einer Western-Filmmusik: Die Melodisch-Moll-Kadenz  54//Die Spanische Kadenz  54//Der Moll-Blues  55//Die Extension der Mollstufen  55//Extension der Stufe V in Dur  56//II – V – I – Bewegungen in Harmonisch Moll  56//II – V – I – Bewegungen in Melodisch Moll  56//Ausbauen der Stufe I und IV  57//Extension für Stufe III und VI  57//Anmerkungen zu den Mollkadenzen  57//Modulationen  59//Akkordtöne finden – Akkordlagen//Wie man Akkordtöne zu Dreiklängen findet  60//Die verschiedenen Akkordlagen  61//Wozu man verschiedene Akkordlagen benötigt – die Stimmführung 62//Parallele und homogene Stimmführung  63//Die Mollakkorde  64//Enge und weite Lage eines Dreiklanges  65//Alterierte Akkorde  66//Verminderter und übermäßiger Dreiklang  67//Vier– und fünfstimmige Akkorde  68//Der Verminderte Septakkord (°7)  69//Akkorde in der Praxis  70//Die 5– und 6– stimmigen Akkorde  71//Grundton/Terz-Basis-Akkorde  71//Grundton/ Septime-Basis-Akkorde  71// Die Töne der Gitarre  (Übersicht) 72//Übungen zu Gitarrenakkorden  73-75//Über Akkordlagen  75//Praxis-Beispiele//Tonika-Subdominante: I – IV – Bewegungen  78//Die Subdominanten-Kadenz  79//Slash Chords  80//Akkordfolgen der Rock– und Popmusik  81//Akkorde ohne Terz – Power Chords  82//Blues, Rock‘ n Roll  82-83//Der Unterschied zwischen Blues und Song  84//Akkordfolgen der Latinmusik  85//12-taktiger Jazz-Blues  86//12-taktiger Jazz-Blues (2)  87//Ausbau der Stufe I, IV und V im Rhythm & Blues (R&B)  88//Jazz begleiten – drei Stimmen genügen vollauf  89//Einführung der internationalen Akkordschreibweise  89//II – V – Ketten  90//II – V – Bewegung, Stufe V mit b9-Intervall  91//Maj7-Akkorde im Quintenfall  91//Turnaround mit alteriertenSeptakkorden  92//Über die Verwendung der Verminderten Septakkorde  93//Das Akkord-Navi für Fortgeschrittene/Modale Systeme  94//So kannst du Improvisations-Skalen am Akkord-Navi ablesen 95//

Neuerscheinungen November 2013

Canzoni Napoletane - Getano Troccoli

Canzoni Napoletane - Getano Troccoli

Kurzbeschreibung: Neapel, im Süden Italiens gelegen, ist seit Jahrhunderten bekannt für seine weltweit einzigartige Musik- und Liedkultur, in der sich das volkstümliche Lied auf wunderbare Weise mit der Kunstmusik verbindet. Unter dem Titel „Canozoni Napoletane“ präsentiert Gaetano Troccoli in dieser Ausgabe eine ganze Reihe bekannter Lieder dieses Genres mit Ausrichtung auf die Gitarre. Der Musiker findet sowohl gut spielbare Solo- Arrangements für die Klassische Gitarre, als auch Bearbeitungen für Gitarre und ein Melodieinstrument. Als solches kann hier die Querflöte, die Violine, die Mandoline oder eine zweite Gitarre eingesetzt werden. Wer die Lieder zur Gitarre singen möchte, dem bietet diese Ausgabe darüber hinaus zahlreiche Leadsheets in Text, Melodie und Begleitakkorden. 96 Seiten. Inhalt: Lu cardillo, Fenesta vascia, Te voglio bene assaje, Maria, Marì!, Voce ‘e noche!,  Tiempe belle, Nu quart ‘e luna, Funiculi funicular, Nu barcone…, Suspiranno, Tu nun mme vuo’ cchiù bene!, Quanno a sera, Nu penziero, Quanno a sera, Nu penziero, Marechiare, Mariannì, Santa Lucia, La grotta azzurra, La palumella, Dimme na vota si, Fenesta che lucive, La tarantella, A vucchella

Der Autor der Ausgabe, Gaetano Troccoli,  hat Gitarre bei Maurizio Preda studiert und seinen Abschluss am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand erfolgreich absolviert. Weiterhin hat er einen Abschluss in Paläographie und Musikphilologie an der Universität in Pavia erworben. Über viele Jahre hinweg lehrte er Musikerziehung, seit 1994 unterrichtet er Gitarre am Musikinstitut „F. Vittadini“ in Pavia und seit 1997 in Mittelschulen mit musikalischer Ausrichtung. Er gibt auch häufig Konzerte mit verschiedenen Kammerbesetzungen. Mit dem Gitarren ‐ Sextett „Concordia Chordis“ hat er die folgenden Platten produziert: Live in Varese, Six Christmas Strings und Tacaa sul mur. Gaetano Troccoli ist auch Komponist von Vokalmusikstücken und Kompositionen für Gitarre Solo oder Gitarre mit Besetzung (darunter ein Konzert und eine Fantasia für Gitarre und Orchester).

Changes - Das Handbuch zum Akkord-Navi

Changes - Das Handbuch zum Akkord-Navi

Desweiteren können wir unseren Kunden im Herbst 2013 zwei neue Ausgaben von Felix Schell präsentieren. Sowohl “Changes”, als auch “Harmonielehre von Anfang an” bewegen sich im Bereich der Musiktheorie, wobei sich “Changes” an Fortgeschrittene richtet. Die Weltneuheit “Akkord-Navi” erleichtert das Lernen und führt dem Leser die Kadenzen und Harmonieverbindungen anschaulich vor Augen.

Changes – Das Handbuch zum Akkord-Navi für Pop, Rock, Blues & Jazz“ beschäftigt  sich eingehend mit Akkorden und deren Verhältnis zueinander. Neben den klar verständlichen Erläuterungen im Buch bietet ein mitgeliefertes „Akkord-Navi“ (eine Art musikalischer Rechenschieber) anschaulich und schnell Kadenzen zu allen Tonarten. Mit jeder neuen Seite kommt  der Leser den Geheimnissen der Akkordbewegungen (zum Beispiel den Extensions und Alterationen) näher. Die Praxisseiten bieten zahlreiche Beispiele für Gitarre oder Keyboard/ Klavier.

Kurzbeschreibung: Changes – Das Handbuch zum Akkord-Navi (inklusive Akkordnavi) – Du möchtest die Gesetzmäßigkeiten der Harmonielehre verstehen, einen kreativen Umgang mit Akkorden pflegen, improvisieren, komponieren und arrangieren? Dann ist diese Kombination aus Akkord-Navi und Handbuch genau das Richtige für Dich. Das Akkord-Navi: zeigt dir auf einen Blick diejenigen Akkorde an, die zueinander passen, zeigt dir Kadenzen an, die in jeder Musikrichtung vorkommen, hilft dir die richtige Tonart zu finden (Transponieren), zeigt Akkordtöne, Extensions und Scales. Das Handbuch: führt ein in die Stufenharmonik (die Art, wie Profis über Harmonien denken), ist dein Harmonielehre-Coach. Lernen und testen gehören dabei zusammen,  hat Aufgaben und Musterlösungen zur ständigen Erfolgskontrolle,  führt dich ein in die Welt der Erweiterungsintervalle, den Extensions, hat einen Praxisteil speziell für Gitarre und Klavier. Durch die Akkord-Navi/ Handbuch-Kombination erhältst du jede Menge Anregungen, um deine Musik einen großen Schritt voran zu bringen.

Mit den Oktober-Neuheiten 2013 legt Schell Music neue, umfangreiche Ausgaben vor. Zwei dieser Ausgaben wurden von Felix Schell verfasst und widmen sich dem Thema Harmonielehre. Unter dem Titel „Harmonielehre … von Anfang an“  beginnt das erste bei null mit dem Lesen und Schreiben von Noten und mit der elementaren Rhythmik um dann, bei einem Gesamtumfang von 176 Seiten den Quintenzirkel nebst Kadenzen abgehandelt zu haben. Es ist ein Buch mit einer langsam ansteigenden Lernkurve, mit vielen Übungsaufgaben nebst Auflösungen und kleinen praktischen Beispielen, für die man ein Keyboard oder ein Klavier benötigt.

“Harmonielehre … von Anfang an” …beginnt  “bei null” mit dem Lesen und Schreiben von Noten und mit der elementaren Rhythmik um dann, bei einem Gesamtumfang von 176 Seiten den Quintenzirkel nebst Kadenzen abgehandelt zu haben. Es ist ein Buch mit einer langsam ansteigenden Lernkurve, mit vielen Übungsaufgaben nebst Auflösungen und kleinen praktischen Beispielen, für die man ein Keyboard oder ein Klavier benötigt. Die Ausgabe ist ein Arbeitsbuch zum Lernen, Testen und Anwenden. Dabei bleiben die Übungen immer auch für den Nicht-Pianisten problemlos nachvollziehbar. Werde “Schritt-für-Schritt” vertraut mit: …der Notenschrift, den Vor- und Versetzungszeichen, den Intervallen, Moll und Dur, Tonleitern und Skales, Stufenakkorde, dem Begleiten nach Gehör, Akkordlagen, Kadenzen und Quintenzirkel, Reharmonisierungen. Verständnisfragen und Lösungsteil dienen der eigenen Erfolgskontrolle. Zur Vertiefung dieses Themas verweisen wir gerne auf diesen Artikel.

Felix Schell ist international bekannter Musikbuchautor (einige seiner Bücher sind in den USA verlegt), Musiker und Gitarrenlehrer. Er verfügt über eine jahrzehntelange gitarristische Erfahrung und ist in vielen Musikstilen zu Hause. Sein Know-how gab er in den letzten Jahren in zahlreichen Seminaren, Büchern und in seinem Fernstudium »EDM – Elemente der Musik« weiter. Er studierte an der Jazzschool in München und spielte in verschiedenen Ensembles von Blues bis Jazz.

Harmonielehre von Anfang an

Harmonielehre von Anfang an

Last but not least bieten wir zwei neue Ausgaben unserer Spezialistin für die historische Aufführungspraxis Monika Mandelartz. Ihren Ausgaben zur Alten Musik aus Irland, England und Schottland haben wir bereits hier einen Artikel gewidmet. Die neuen Ausgaben Duette für Harfe und Blockflöte Band 02 und Duette für Harfen Band 02 enthalten weitere ausgewählte alte Lieder und Tänze der Britischen Inseln. Monika Mandelartz hat diese Musik ausgesucht und in zeitgemäßer Form bearbeitet. Nahezu alle der hier versammelten Stücke entstammen der Sammlung von John Playford, einem bekannten englischen Verleger des 17. Jahrhunderts. Der Klang dieser Musik spricht die Menschen von heute besonders an, da uns die Melodien und Harmonien in eine bezaubernde und geheimnisvolle Welt entführen. Inhalt: All in a garden green, De‘il take the wars, Scot cap or Edingburgh Castle, Upon a summer‘s day, Parson‘s Farewell, Welcome home old Rowland, Dissembling love or The lost heart, An Italian Rant, Porter‘s Lamentation, Greensleeves and pudding pies, Jenny pluck pears, Remember me my deir, Enfield common, The sword dance, Drive the cold winter away.

Unten finden Sie einige Leseproben zu unseren Ausgaben:

HARMONILEHRE VON ANFANG AN – LESEPROBE (PDF)

CHANGES – LESEPROBE (PDF)

CANZONI – LESEPROBE (PDF)

Aktualisiertes Schnupperstudium zum EDM Kurs

EDM Fernstudium
EDM Fernstudium

Schell Music bietet seit 2001 erfolgreiche Fernstudien im Bereich Musik an. Zum einen ist dies „EDM 01 – Das Fernstudium für den kreativen Gitarristen“ und zum anderen das auf dem Instrument Keyboard basierende „EDM 02 – Das clevere Fernstudium für alle Musiker“. Nun wurde das informative „Schnupperstudium“, welches auf der Website von Schell Music unter der Rubrik Fernstudien abrufbar ist, neu überarbeitet. Alle, die sich für das Konzept der EDM – Fernstudien interessieren, sind eingeladen, sich dieses neue Schnupperstudium anzuschauen.

Hier geht’s zum Schnupperstudium: http://schellmusic.de/schnupperstudium.pdf

Alles zu unseren EDM Studien gibt es hier: http://schellmusic.de/edm.html
viel Vergnügen!

Lapsteel Gitarre für Fortgeschrittene

Lapsteel Gitarre für Fortgeschrittene

Lapsteel Gitarre für Fortgeschrittene

Diese neue Ausgabe “Lapsteel Gitarre für Fortgeschrittene” von Peter Funk enthält alles, um in das Lapsteel-Spielen tiefer einzusteigen. Der Autor wendet sich dabei an den bereits fortgeschrittenen Spieler und zeigt die Techniken Backward Slants, Banjo Rolls, Hawaiian Turnarounds oder auch künstliche Flageoletts. Die Stilistiken bewegen sich von Blues über Folk und Hawaii-Musik bis New Acoustic.

Immer dabei sind All-Time Lapsteel-Hits wie : Down By The Sally Gardens, Dark was the Night, Cold was the Ground, Rolling Along, Handsome Molly, Will the Circle be Unbroken, Front Porch Picking, Rope Creek Breakdown, Rollin’ & Tumblin’, See See Rider, I Like You, Lanai Chimes, South Sea Moon, Akaka Falls, Hue Hue, Franklin’s Dream, Hula Blues, Waiting for Louise, Stille Nacht, I Like You

Peter Funk ist seit Jahrzehnten aktiver Musiker und Gitarrenlehrer. Seit über 15 Jahren widmet er sich auch der Lapsteel-Gitarre und hat im Studio und auf der Bühne reichlich Erfahrung mit diesem Instrument gesammelt. Peter Funk steht in der Tradition bekannter Lapsteeler wie David Lindley, Ben Harper, John Butler und Bob Brozman. Seit dem Erscheinen seines viel beachteten Lehrbuches Lapsteel Gitarre/ Eine Anleitung zum Selbststudium (2008)ist er für Lapsteel-Enthusiasten weit über die Landesgrenzen hinaus ein Begriff. Peter Funk ist ein erfahrener Studio– und Stagemusiker (..er spielt neben der Lap auch Dobro und Gitarre) sowie Gitarrenlehrer in Göttingen.

Unten seht ihr zwei Videos von Peter Funk, beide Stücke sind in der neuen Notenausgabe enthalten, viel Spaß beim Anschauen!

Franklin’s Dream:

 

Stille Nacht:

 

Harmonielehre von Anfang an – Melodie und Begleitung

Der Fernkurs “Harmonielehre von Anfang an” läuft seit November 2012 und hat schon viele begeisterte Teilnehmer gefunden. Neben den wichtigen Themen Akkordaufbau und Intervalle behandelt der Kurs auch grundlegende Fragen, wie z.B. der Unterschied zwischen Melodie und Begleitung.

Für viele, die mit dem Musizieren beginnen, ist der Unterschied zwischen Melodie und Begleitung nicht automatisch eine Selbstverständlichkeit. Eigentlich ist es doch einfach, Melodie ist Melodie und Begleitung ist …? Da wollen wir doch mal einer selbstverständlichen Sache auf den Grund gehen!

Die Melodie.

Die Melodie eines Stückes steht naturgemäß im Vordergrund. Sie wird gerne gesungen oder gepfiffen und man erkennt an ihr das Lied, den Hit, so wie man am musikalischen Thema die Symphonie erkennt. Die Melodie ist deshalb charakteristisch für ein Musikstück und kann einstimmig (eine Stimme) oder mehrstimmig (mehrere Stimmen auf unterschiedlichen Tonhöhen) dargeboten werden.

Melodie

Melodie


Die Begleitung.

Die Melodie wird flankiert von der Begleitung. Hier kommen die Akkorde, die man auch Harmonien nennt, ins Spiel. Was sind Akkorde? Akkorde sind Klang, genauer gesagt ein „Zusammen-klingen“ mehrerer Töne, die gut zueinander passen. Diese Klänge werden der Melodie „unterlegt“. Während die Melodietöne stets in Bewegung sind und sich fortlaufend in der Tonhöhe ändern, bleibt der unterlegte Akkord für eine ganze Weile konstant, bis schließlich ein Wechsel zu einem anderen Akkord erfolgt.  Begleitungen zu verschiedenen Melodien können sich sehr ähnlich, ja geradezu identisch sein. Lässt man also die Melodie weg, und hört nur auf die Begleitung, so gehört schon ein geübtes Ohr dazu, das betreffende Stück alleine an der Begleitung wiederzuerkennen. Achten Sie doch beim Musik-Hören einmal auf den Unterschied von Melodie und Begleitung!

Begleitung

Begleitung

Melodie- und Begleitinstrumente.

Viele Instrumente können sehr gut sowohl für die Melodie als auch für die Begleitung eingesetzt werden. Die Gitarre ist hierfür ein ausgezeichnetes Beispiel. Die Lead-Gitarre übernimmt den Melodiepart, eine zweite Gitarre kann die Begleitung übernehmen. Im Prinzip gilt dies für alle Instrumente, auf denen mehrstimmig musiziert werden kann, also für Klavier, Akkordeon, Harfe, Orgel, Mandoline, Ukulele, Banjo. Neben dieser Gruppe von Instrumenten, gibt es die Blasinstrumente, auf ihnen kann jeweils nur einstimmig gespielt werden, nach dem Motto „ein Spieler-eine Stimme“. Hierzu gehören die Querflöte, die Trompete, das Saxophon, die Posaune, das Fagott, die Oboe und noch einige mehr. Sind diese Instrumente deshalb typische Melodieinstrumente? Einerseits ja – andererseits nein, den mit einer Gruppe von diesen Instrumenten, kann man, wie in einem Chor, Mehrstimmigkeit und somit harmonischen Klang erzeugen.

 

Häufige Verbindungen von Text (Lyrics), Melodie und Begleitung.

Mit der menschlichen Stimme kann eine Melodie mit einem Songtext kombiniert werden. So entstehen typische Kombinationen wie

  1. Stimme und Begleit-Gitarre (auch Mandoline, Ukulele)
  2. Stimme und Begleitung Klavier (auch Akkordeon, Keyboard)

 

Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen zum Kurs “Harmonielehre von Anfang an” gibt es auf der Schell Music Homepage.

Musikmesse 2013


Felix Schell und Oliver Waitze

Felix Schell und Oliver Waitze

Auch dieses Jahr waren wir wieder auf der Musikmesse in Frankfurt unterwegs. Dort treffen sich jedes Jahr Musiker, Hersteller und Händler aus der ganzen Welt. Natürlich sind dort auch unsere Autoren und Geschäftspartner unterwegs.

Als ausgesprochen „vielsaitig“ darf unser Autor Oliver Waitze gelten. Er ist nicht nur ein ausgefuchster Profi im Bereich der Bluegrass- und Gypsy –Swing-Gitarre, er spielt außerdem hervorragend das 5-String Banjo und die Mandoline. Auf der Musikmesse in Frankfurt hatte man die Gelegenheit ihn am Stand der Firma „Deering-Banjo“ anzutreffen. Sein neuestes Buch „Celtic Collection for 5-String-Banjo“ (Schell Music SM 11056), welches auch eine CD enthält,  konnte von den Besuchern der Messe eingesehen werden. Sie hatten Gelegenheit mit dem Autor persönlich über diese neueste Ausgabe  zu sprechen. „Das Buch hat eine sehr gute Resonanz, neue Banjo-TABS sind eher selten und das  Repertoire eignet sich ausgezeichnet für das Instrument“, sagt Oliver und fügt hinzu „zu den gängigen Bluegrass-Klassikern ist die Celtic Music eine wunderbare Alternative“.  Auch für den Verleger Felix Schell war es ein Ereignis, seinen Autor Oliver zu treffen. „Wir arbeiten oft monatelang gemeinsam an einer Ausgabe und verständigen uns in der Herstellungsphase intensiv per Telefon und Email“, sagt Felix „die modernen Kommunikationsmittel ersetzen aber keineswegs den wichtigen, persönlichen Kontakt. Sich hier auf der Messe persönlich zu treffen, bedeutet mir sehr viel, man kann sich noch einmal gemeinsam über so ein gelungenes Buchprojekt freuen.“

Remo Wollkopf, Sven Ketelsen und Felix Schell

Remo Wollkopf, Sven Ketelsen und Felix Schell

 

 

Neben Oliver Waitze traf sich Felix Schell mit Sven Ketelsen und Remo Wollkopf. Sven ist ebenfalls Autor bei Schell Music. Als Gitarrenlehrer in Husum versteht sich Sven Ketelsen darauf, passende Kompositionen für den Gitarrenunterricht anzubieten (Spielband “Horizonte- 10 Kompositionen für Gitarre Solo” und Mitautorenschaft am Buch “Gitarrentechnik & Reperoire: LAGENSPIEL”).

 

 

 

Joe Striebel und Felix Schell

Joe Striebel und Felix Schell

 

 

 

Natürlich wird die Messe auch dazu genutzt, im Bereich der Instrumente zu stöbern. Am Stand des Gitarrenbauers Joe Striebel verweilt Felix Schell besonders gerne, die Gitarren sind allesamt echte Stücke aus Meisterhand.

 

Neuheiten 2013: “Dos Guitarras Espanolas”

Dos Guitarras Espanolas

Dos Guitarras Espanolas

Mit der Ausgabe “Dos Guitarras Espanolas” erleben Sie den Zauber Spanischer Gitarrenmusik mit neuen Kompositionen von Kacha Metreveli. Spielen Sie im Duett ein kurzweiliges Programm aus den Spielformen Malagueña, Festiva, Habanera oder Capricho (und mehr) und erfreuen Sie damit ihr Publikum. Dieser Kanon aus Spanischer Gitarrenmusik umfasst insgesamt 11 Duettstücke sowie ein Bonusstück besonderer Art. Beim Bonusstück “Fandango Nr. 2” sind sogar zwei Spieler an einer Gitarre zu erleben. Level: mittel – anspruchsvoll.

Titelliste: Dos Guitarras Españolas – Festiva, Recuerdos, Alma Española – Capricho, Jota Aragoñesa, Homenage a los Romeros – Habanera, Homenage a Tarrega – Malagueña, Fandango, Paterna de Rivera – Petenera, Souvenir de Española – Zapateado, Homenage a Segovia – Tonadilla, ¡Adiós Amigos! – Postlude, Fandango II (Bonusstück mit 2 Spielern/ 1 Gitarre).

Der gebürtige Georgier Kacha Metreveli, der bereits bei Schell Music u.a. die Bände “La Guitarra Espanola” und “Suliko” veröffentlicht hat, steht in regem Gedankenaustausch mit Gitarristen in aller Welt. Seine Werke für Gitarre finden sich im Konzertprogramm professioneller Künstler, seine eher leichten Spielstücke werden von Amateuren und Musikschülern gern gespielt. Mit “Dos Guitarras Españolas”, einem Band mit anspruchsvoller Spanischer -Duettmusik, schließt Kacha Metreveli eine wichtige Lücke im Repertoireangebot. Kacha Metreveli wurde 1969 in Tiflis, Georgien, geboren. Er erlernte an der Fachmusikschule Tiflis das Gitarrenspiel und gab bereits im Alter von 12 Jahren sein erstes Konzert. Es folgten zahlreiche weitere Auftritte, vor allem in Georgien und Russland. 1986 begann er seine pädagogische Tätigkeit an der Musikschule Tiflis und gab 1992 sein Debüt im georgischen Rundfunk und Fernsehen. 1995 legte er die Abschlussprüfung als Regisseur und Produzent an der Theaterhochschule in Tiflis ab. Es folgte ein Studium als Konzertgitarrist und Pädagoge an der Hochschule für Musik in Münster (Prof. Reinbert Evers). Heute leitet die Musikschule “Crescendo” in Münster.

Saite gerissen? Instrument kaputt? Spielt deshalb das Gitarrenduo mit Shinobu Sugawara und Hirosato Ikedo in dem Video unten nur auf einem Instrument? Nein, natürlich nicht, denn von den beiden genannten Spielern erhielt der Komponist Kacha Metreveli den Auftrag zu einem publikumswirksamen Stück, einer Performance, bei der zwei Personen auf einer Gitarre spielen. Das Schwierige dabei ist, dass sich die vielen Hände nicht in die Quere kommen. Dies ist Kacha Metreveli trefflich gelungen und wer genau hinschaut, erkennt auch Passagen, in den der eine Spieler die Greifhand zur Verfügung stellt und sein Gegenüber das Zupfen übernimmt. Das Stück mit dem Namen „Fandango 2“ ist Teil des Notenbandes „Dos Guitarras Espanolas“.